Geräte:Lasercutter

Aus Arduino Hannover
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Lasercutter ist ein 60W CO2 (10600nm) Gerät, Ausführung KH-7050, welches für 700x500mm Auflagefläche steht. Nutzbar sind allerdings in der Breite nur etwa 680mm, daher die Materialien dafür zuschneiden lassen (ansonsten liegt das Material auf der Waben-Einfassung auf). In der Tiefe passen mehr als 500mm auf den Tisch, allerdings sind nur etwa 495mm Nutzfläche (von Nullpunkt bis Einfassung).

Benutzung

Die Benutzung ist nur nach Einweisung möglich. Dabei werden Zugangskarten ausgeteilt und separat freigeschaltet. Der Lasercutter ist wieder sauber zu verlassen, eventuelle Werkstückreste sind aus der Wabe zu entfernen.

Sicherheit

Jede Sitzung wird erfasst (welche Karte wurde benutzt, wie lange). Sollte es zu Missbrauch des Gerätes kommen (verbotene Materialien, sonstige Verstöße), so kann dem Benutzer die Freigabe entzogen werden oder weitere Sanktionen auferlegt werden. Sollte Schaden an Personen die Folge des Missbrauchs oder fahrlässiger Benutzung sein, so ist der Benutzer dafür haftbar.

Die Abdeckung muss während des Vorgangs geschlossen sein (nicht mit dem Finger überbrücken) und vor Inbetriebnahme müssen Wasser, Kompressor und Abluft überprüft werden (Funktionstest). Die Eignung des Materials muss der Anwender vor Benutzung in Erfahrung bringen, die unten aufgeführte schwarze Liste kann dabei hilfreich sein, stellt allerdings keine allgemeine Freigabe für alle nicht aufgelisteten Materialien dar.

Der Benutzer oder eine authorisierte Person muss während des Vorgangs anwesend sein und den Prozess überwachen. Die Überwachung per Videostream ist nicht ausreichend.

Die Schutzbrille (in der schwarzen Schale am LAN-Kabel) ist zur eigenen Sicherheit zu tragen. Das rote Blitzlicht am Übergang zur Werkstatt weist auf einen aktiven Laservorgang hin. Zutritt erfolgt auf eigene Gefahr.

Eventuell entstandener Schaden ist sofort anzuzeigen.

Guthaben

Die Karten dienen neben der Zugangsbeschränkung auch der Guthabenverwaltung. Durch die erhobenen Preise werden die anfallenden Kosten (Neuanschaffungen/Wartung) kompensiert. Eine Guthaben-Aufladung erfolgt bar oder per PayPal (abzüglich Kosten). Die aktuellen Preise werden vor Benutzung am Lasercutter angezeigt und müssen bestätigt werden. Die Abrechnung erfolgt minutengenau.

Materialien

Verboten

Einige Materialien sind auf der schwarzen Liste. Diese Liste hat seinen Sinn! Brennbare Objekte (Papier/Karton mit zu viel Laserleistung) sind ebenfalls ausgeschlossen. Nein, man kann keine Zigaretten mit dem Laser anzünden, auch diese werden einfach nur geschnitten - nicht tun!

Material Begründung Recycling-Code Prüfmethode
Polyvinylchlorid (PVC) Wie der Name schon sagt, enthält PVC Chlorid (Cl-/HCl), das beim Lasern gasförmig freigesetzt wird. Dieses hydrolysiert in der Luft zu Salzsäure. Neben gesundheitsschädlichen Folgen wird auch das Rosten der Maschine begünstigt. 03/PVC Beilstein-Probe (Halogen-Nachweis): Kupferdraht mit Brenner erhitzen, in die Probe tauchen und wieder erhitzen. Färbt sich die Flamme grün, so ist ein Halogen (Chlorid) vorhanden.
Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS) Das Nitril (C≡N) löst sich beim Lasern, geht eine Wasserstoffverbindung ein, dessen Folge Blausäure ist, hochgiftig, -entzündlich und umweltgefährlich! 07/O (unspezifisch) -
High-Density Polyethylen (HDPE) Kann brennen 02/PE-HD -
Polystyrol (PS) Brennt (schon bei 100°C!), tropft und brennt weiter, besonders EPS (Styropor), Styrol ist gesundheitsschädlich! 06/PS -
Polypropylene (PP) Ähnlich zu Polystyrol, nicht toxisch, sofern brandhemmende Mittel zugesetzt werden, enthalten sie Chlorid, dazu siehe PVC 05/PP -
Fiberglas (GFK) Setzt Styroldämpfe frei, siehe dazu PS 07/O (unspezifisch) -
Polycarbonat (PC) Das Sichtfenster des Lasercutters - absorbiert den Laser, macht daher keinen Sinn 07/O (unspezifisch) -
Fleisch/Nahrungsmittel Es gibt auch Messer und Gabel! - Essbar

Gravur

Verschiedene Materialien können zwar nicht geschnitten werden, dafür aber graviert:

  • eloxiertes Aluminium: Eloxal wird runtergelasert
  • beschichtete Metalle: Beschichtung wird entfernt
  • Glas
  • Stein, Granit, ...

Schneiden

  • PMMA: Acryl-/Plexiglas, hervorragend in der Verarbeitung
  • MDF: Schnell zu schneiden, leichte Brandspuren/Verfärbungen im Material
  • HDF: Nicht so gut geeignet, wie MDF, da deutlich höhere Dichte, allerdings gut in der Weiterverarbeitung

Nicht möglich

  • Metall: nein, dafür reicht die Leistung nicht aus. Wer mag, darf sich gerne mit einem Plasmaschneider-Aufrüstset mitsamt Steinplatte melden.

Beschaffung

Vor Ort gibt es einen abgeschlossenen Stahlschrank als Materiallager, das regelmäßig nachgefüllt wird. Hauptsächlich vorhanden ist MDF in 3mm (Behrens), Plexiglas wird auf Nachfrage (bis Donnerstag, Lieferung dienstags, im Lab vorhanden mittwochs) beschafft (Frerichs Glas). Kosten für das Material sind vor Ort zu entrichten. Alternativ selber etwas mitbringen (vorher natürlich die schwarze Liste lesen und beachten).

Einstellungen

Um die optimalen Einstellungen nicht jedes Mal erneut herauszufinden, bitte untenstehende Liste pflegen:

Material Stärke Quelle Fokus Frequenz Leistung Geschwindigkeit Anmerkungen
MDF 3mm Behrens 20mm 20 kHz 70% 10mm/s
HDF 3mm Bauhaus 20mm 20 kHz 70% 10mm/s
Plexiglas 3mm Frerichs Glas 20mm 20 kHz 100% 7mm/s

Software

Die zur Aufbereitung der Daten benötigte Windows-Software "RD Works" kann online heruntergeladen werden oder auf dem neben dem Lasercutter stehenden Rechner genutzt werden. Eine kurze Übersicht über die Software ist online als Präsentation verfügbar.

RDWorks kann mit einschränkungen unter Linux verwendet werden; es gibt einige Bugs beim scrollen, aber nichts weltbewegendes. Im wesentlichen installiert man wine, winetricks und mono, lässt durch winetricks die 'mfc42' sowie 'cmd' installieren, dann läuft die Instalation ganz gut. (Ohne die manuelle Installation von cmd, gibt es seit ein paar wine-Versionen die notwendige Kommandozeile nicht.) Was im detail passiert, lässt sich in dieser shell-Datei nachvollziehen.

Für Archlinux-Nutzer gibt es das folgende Paket: rdworks-wine-bin Feedback gerne an den Maintainer.